14. Dezember 2016

Durchbruch bei Rahmenbedingungen für Start-up Finanzierungen durch Angel Investoren

invest-zuschuss-investitionen,property=bild,bereich=bmwi2012,sprache=de,width=620,height=300

INVEST Zuschuss ab 01.01.2017 wesentlich verbessert

Bei den Rahmenbedingungen für die Start-up Finanzierung stößt Deutschland in die erste Liga vor. Auf dem Deutschen Business Angels Tag am 12. Dezember in Nürnberg hat das Bundeswirtschaftsministerium jetzt den neuesten Baustein, der die Finanzierung innovativer Start-ups anschieben soll, verkündet. Der INVEST Zuschuss für Wagniskapital wird ab 01.01.2017 stark verbessert.

Wichtigste Neuerungen sind:

  • Der höchstzulässige jährliche steuerfreie Zuschussbetrag von 20 Prozent der Investition pro Business Angel wird auf 100.000 Euro verdoppelt. Start-ups können bis zu 3 Millionen Euro jährlich an Anteilen bezuschusst erhalten
  • Auch Wandeldarlehen können bezuschusst werden.
  • Anschlussinvestitionen von bereits INVEST geförderten Finanzierungen werden förderfähig.
  • Strukturell neu ist der Exitzuschuss im Rahmen von INVEST: Ist der Investor eine natürliche Person, kann er 25 % des Gewinns aus der Veräußerung von INVEST geförderten Anteilen, begrenzt auf 80 % der Investition, steuerfrei als Zuschuss erhalten. Auf diesem Wege wird eine grundlegende Forderung von BAND, private Investoren mit solchen, die über eine GmbH investieren, gleichzustellen, weitgehend erfüllt.
  • Bereits am 1. Dezember hat der Bundestag rückwirkend zum 01.01.2016 beschlossen, Verlustnutzungen im Falle größerer Anteilserwerbe zu ermöglichen, wenn der Geschäftsbetrieb fortgeführt wird. Dies war eine alte Forderung des gesamten Start-up-Ecosystems, weil so Folgefinanzierungen und Exits wesentlich erleichtert werden.

Erfreulich ist auch, dass sich Bundesregierung und Koalitionsfraktionen des Bundestags bisher dem Wunsch des Bundesrates unter Führung des hessischen Finanzministers verschlossen haben, auf Veräußerungsgewinne bei sog. Streubesitz Körperschaftsteuer zu erheben. Dies hätte alle Business Angels, die über eine GmbH investieren, belastet.

„Wir haben nun in Deutschland Voraussetzungen, die Investitionen in Start-ups für unternehmerisch erfahrene Personen zu einer höchst interessanten Anlageklasse machen - neben dem Spaß, den es macht, gemeinsam mit jungen Leuten etwas ganz Neues auf die Beine zu stellen.“, sagt Roland Kirchhof, Vorstand von Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND). Der Verband erwartet, dass die Zahl der Business Angels bald die Schwelle von 10.000 überschreiten wird und auch Angel Investoren aus dem europäischen Ausland die Investitionsvorteile des Standorts Deutschland entdecken werden.

http://www.bmwi.de/DE/Themen/Mittelstand/Mittelstandsfinanzierung/invest.html