03. Mai 2017

Solmove überzeugt beim Start-up Forum Energie

Foto3

Donald Müller-Judex (r.) erhält die Urkunde und das Freiticket zum Deutschen Business Angels Tag 2018 aus den Händen von Matthias Wischnewsky. Georg Henze (3. v. l.) begründet das Urteil der Jury (v.l. Steffen Funck, Matthias Helfrich und Ingo Dietterle)

Energieeffiziente Start-ups waren das Thema des "Start-up Forum Energie", zu dem BAND am letzten Messetag ins EnergyEfficiencyCenter der Hannover Messe geladen hatte. Vor knapp 100 Besuchern hatten vier Start-ups die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen im Pitch vor der Investorenjury zu präsentieren. Adaptive Balancing Power aus Darmstadt, Gridhound aus Aachen, SEs Solutions aus Dresden sowie Solmove aus Inning nutzten ihre Viertelstunde, um Ingo Dietterle (Taipan Investment GmbH), Georg Henze (NBank), Steffen Funck (Statkraft Ventures) und Matthias Helfrich (MGH Beratung und Beteiligung) zu überzeugen.

Gewinnen konnte Donald Müller-Judex, der Solmove vorstellte. Solmove möchte die Solarenergie vom Dach auf die Straße bringen: Das Konzept der horizontalen Photovoltaik sieht vor, dass belastbare PV-Module auf versiegelter Fläche wie Straßen oder Radwegen angebracht werden, ohne dass deren Nutzung beeinträchtigt wird. Solmove erhält als Preis ein Freiticket zum Deutschen Business Angels Tag 2018 in Hamburg.

Vor den Pitches erläuterte Business Angel Matthias Helfrich seine grundlegenden Anforderungen an potentielle Beteiligungsunternehmen und den „perfekten Pitch“, bevor BAND Projektmanager Matthias Wischnewsky Hinweise gab, wie man den passenden Investor findet. Für Greentech Start-ups besonders interessant ist hier das High-Level-Matching Angebot im Rahmen von GreenUpInvest. Wie der Staat Angel Investing im Rahmen von INVEST - Zuschuss für Wagniskapital honoriert, erläuterte BAND Vorstand Dr. Roland Kirchhof im Anschluss.

Unmittelbar vor den Pitches diskutierte das Investorenpanel (Ingo Dietterle, Steffen Funck, Georg Henze und Matthias Helfrich) über die aktuellen Trends und Herausforderungen für Start-ups in der Energiewirtschaft. Kritisch beleuchtet wurden die Rahmenbedingungen, die für Energieunternehmen in der Vergangenheit oftmals zusätzliche Herausforderungen stellten. Einig war man sich darüber, dass vielversprechende Geschäftsmodelle an der Schnittstelle zwischen Digitalisierung und Energie im B2C-Sektor liegen.