01. Januar 2008

Frank Siegmund

Business Angel des Jahres 2008

Pressemitteilung von 17.11.2008
„Goldene Nase 2008“ für Frank Siegmund, Weimar

Frank Siegmund FotoBerlin/Potsdam. Preisträger der „Goldenen Nase“ des Jahres 2008 und damit „Business Angel des Jahres“ ist Frank Siegmund aus Weimar. Er erhielt den Preis auf Vorschlag des jungen Unternehmens VIOSO GmbH mit Sitz in Weimar und Düsseldorf, im Rahmen eines Galaabends des Deutschen Business Angels Tages am 17.11.2008 im Berliner Schloss Charlottenburg.

Die Goldene Nase wird einmal jährlich von BAND, Business Angels Netzwerk Deutschland e.V., anlässlich des Deutschen Business Angels Tages verliehen. Gleichzeitig ist Frank Siegmund in den „BAND Heaven of Fame“ aufgenommen worden, eine Auszeichnung, die bislang erst vierzehn Personen, die sich um die Business Angels Kultur in Deutschland verdient gemacht haben, erhalten haben.

Frank Siegmund ist Geschäftsführer der SIEGMUND Beteiligungsgesellschaft mbH, Weimar und hat mit Beginn des Jahres 2007 die IQ2b GmbH Business Angels Network als Alleingesellschafter gegründet. Seit Februar 2007 ist er als Coach des High-Tech Gründerfonds akkreditiert. Parallel zur Führung der IQ2b GmbH Business Angels Network, die von Beginn an Mitglied bei BAND ist, engagiert sich Frank Siegmund als Business Angel bei einigen Thüringer Start-ups.

Frank Siegmund studierte an der Universität Hamburg Betriebswirtschaft und legte dort 1978 sein Examen als Diplom-Kaufmann ab. Bereits seit 1976 war er in verschiedenen kaufmännischen Funktionen in der Getränkeindustrie tätig. Mitte 1992 übernahm er als Hauptgeschäftsführer die Verantwortung einer namhaften Brauerei in Thüringen. Von 2002 bis 2005 war er zudem verantwortlich für eine Premium-Brauerei in Sachsen. Zwecks optimaler Entwicklung beider Marken wurde aufgrund seiner Initiative zu Beginn 2003 eine eigenständige Vertriebsgesellschaft für beide Marken gegründet.

Frank Siegmund hat umfangreiches Wissen in der Führung mittelständischer Unternehmen, in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Personal, kaufmännische Leitung. Nicht zuletzt aufgrund seiner Gruppenerfahrung kennt er viele Fragestellungen, die über die Führung eines einzelnen Betriebes hinaus gehen.

Preisträger der „Goldenen Nase“ kann nur werden, wer von einem Unternehmen, in das er als Business Angel investiert hat, vorgeschlagen worden ist. Die vorschlagende VIOSO GmbH ist eine Spin-Off Unternehmung der Bauhaus-Universität in Weimar. Am Lehrstuhl „Erweiterte Realität“ wurde 2004 eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht, mit handelsüblichen Videoprojektoren („Beamern“) auf nahezu jede beliebige Oberfläche zu projizieren, ohne dass das Bild Verzerrungen oder Verfärbungen aufweist. Somit ist es möglich, auf für Projektionen ungewöhnlichen Oberflächen wie Mauern, Tapeten, Vorhängen, etc. verzerrungsfrei und farbecht zu projizieren. Diese als „smartprojecting“ bezeichnete Technologie wurde von der Bauhaus-Universität Weimar zum Patent angemeldet. Die beiden Absolventen Benjamin Fritsch und Emanuel Züger beschlossen daraufhin in Zusammenarbeit mit dem Erfinder Prof. Dr. Oliver Bimber, diese Technologie in Form einer Spin-Off-Unternehmung zu vermarkten. Diese wurde nach einer Vorgründungsphase und dem EXIST-Seed-Programm im Jahre 2007 unter der Firma „VIOSO GmbH“ gegründet.

Bereits sehr frühzeitig in der Vorgründungsphase trafen die Gründer und Frank Siegmund zusammen. Das langjährige Wissen in der Führung von Unternehmen, aber auch die konkreten Kontakte von Herrn Siegmund zur Führungsebene der Bauhaus-Universität, erwiesen sich als sehr hilfreich für das Vorhaben, eine erfolgreiche Spin-Off-Unternehmung zu gründen. Den Gründer Benjamin Fritsch und Emanuel Züger wurde schnell klar, dass angesichts des Finanzbedarfs neben Business Angels Kapital auch eine Finanzierung aus dem Kreise der Seed- und Venture Capital-Firmen erforderlich war. Nach eingehender Recherche des entsprechenden Kapitalmarktes fiel die Wahl auf den High-Tech Gründerfonds (HTGF) als Seed-Investor. Frank Siegmund erklärte sich zu einem sehr frühen Zeitpunkt bereit, die Rolle des Side-Investors zu übernehmen und ein Agio von 50.000€ gegen 10% Anteil an der Gesellschaft zu legen. Dieses frühe und unbedingte Bekenntnis zu Gründerteam und Geschäftsidee – trotz durchaus sichtbarer Risiken – war mit entscheidend, dass dieses Seed-Investment mit dem HTGF zustande kam.

Zur Begründung ihres Vorschlags für den Business Angel des Jahres 2008 führen die Gründer aus: “Frank Siegmund hat sich trotz vieler Widrigkeiten frühzeitig und absolut loyal zum Gründerteam bekannt und war bereit, ein hohes finanzielles Risiko einzugehen. Er hat entscheidend dazu beigetragen, dass die bei Unternehmensgründung herrschende komplexe Interessenssituation zwischen Kapitalgebern und öffentlichen Einrichtungen entwirrt und geklärt wurde. Seine langjährige Erfahrung in der Leitung von Unternehmen und seine Kontakte zu Geschäftspartnern bereichern unser Gründerteam. Frank Siegmund verkörpert sowohl das „Business“ als auch den „Angel“ in bester Harmonie, ohne sich jedoch zu sehr in den Vorder- aber auch in den Hintergrund zu stellen.“