10. Juni 2016

Family Day zog Auslandsinvestoren an

htgf news

Gut 10 Prozent der Teilnehmer des diesjährigen Family Days stammten aus dem Ausland – aus Europa, den USA und Asien, meldet der High-Tech Gründerfonds (HTGF). Ausländische Investoren sind im Portfolio des Fonds ausschlaggebend bei den großen wichtigen Anschlussfinanzierungsrunden. Mit 49,7 Millionen Euro floss 2015 fast ein Drittel von ausländischen Investoren in Start-ups, die vom HTGF seedfinanziert wurden. Im Jahr 2016 machen internationale ausländische Venture Capitalisten (VCs) bisher schon fast die Hälfte der Gesamtinvestments in der Wachstumsphase aus. Größtenteils stammen die Gelder aus UK, den Niederlanden und den USA. Viele US-amerikanische VCs haben eine Tochter in UK, über die sie dann in europäische Start-ups finanzieren.
Nahezu alle Portfoliounternehmen des HTGF haben einen Auslandsbezug, und zwar weltweit. Dies reicht von Kunden oder Lieferanten bis hin zu Niederlassungen oder dem Sitz im Ausland. 15 Prozent des aktiven Portfolios von gut 270 Unternehmen sind mit einer Tochter oder Niederlassung außerhalb von Deutschlands vertreten, hauptsächlich in den USA. Auch der asiatische, insbesondere der chinesische Markt wird nach Feststellung des HTGF zunehmend interessanter, gerade für Biotech- oder Cleantech-Unternehmen.

Mehr Informationen: www.htgf.de