05. Februar 2018

Das sind die Top 50 Start-ups des Jahres 2017

Statistik

Für-Gründer analysiert Gründerwettbewerbe

Das Online-Portal Für-Gründer.de hat in einer Publikation jetzt die Top 50 Start-ups des Jahres 2017 präsentiert. Ermittelt wurden diese aus den 752 diesjährigen Gewinnern deutscher Businessplanwettbewerbe.

Spitzenreiter der Rangliste sind Start-ups aus den Bereichen Medizintechnik und Health & Life Science, sowie Soft- oder Hardware, Mobilität oder Fintech. Auch Branchen wie die Green Economy oder Internet of Things (IoT) sind vertreten. Platz 1 belegt Inveox, ein Medizintechnik-Unternehmen aus Garching bei München, das die Prozesse in pathologischen Laboren automatisiert, um Fehler bei der Krebsdiagnose zu verhindern und die Effizienz in Laboren zu steigern. Die überwältigende Mehrzahl, nämlich 86% der Top 50 Start-ups richtet sich dabei mehrheitlich an Geschäftskunden und ist somit im B2B-Bereich aktiv.

Über 500 Arbeitsplätze wurden bislang durch die Top 50 Start-ups geschaffen. Größere Schwierigkeiten der Start-ups ergeben sich der Studie zufolge bei der die Suche nach qualifiziertem Personal, durch Probleme bei der Finanzierung und durch den administrativen Aufwand. Über 20% der Unternehmen sehen in der Regulierung und in dem administrativen Aufwand eine sehr große Herausforderung.

Zahlen und Fakten zu den Top 50:

  • 13 der Start-ups kommen aus Bayern, dicht gefolgt von je 7 Top 50 Start-ups aus Nordrhein-Westfalen und Berlin sowie 5 aus Hamburg.
  • Im Durschnitt sind sie zwischen 2 und 3 Jahre alt und gründeten fast alle im Team (im Ranking ist nur eine Sologründung vertreten)
  • Unter den 167 Gründungsmitgliedern befinden sich 30 Frauen.
  • 60% von ihnen sind bereits international tätig .
  • Drei Viertel der Top 50 Start-ups suchen 2018 neues Wachstumskapital. Das angestrebte Kapital liegt dabei in der Mehrheit bei bis zu 1 Mio. Euro. Beliebte Finanzierer sind Business Angels und VC Gesellschaften.

Die komplette Studie finden Sie hier.