17. Dezember 2015

BANDquartal 4/2015

Gründungen aus Hochschulen Two young handsome engineers working on electronics components

Foto: © nd3000 – fotolia.de

Start-ups aus Hochschulen sagt man im Allgemeinen nach, dass sie potenziell interessante Investments für Business Angels darstellen. Häufig verfügen sie über ein High-Tech Produkt, das in der Forschung erprobt ist und ein gehöriges Marktpotenzial besitzt.

Das Problem: Zwar wird das Potenzial für innovative Start-ups aus deutschen Hochschulen hoch eingeschätzt. Längst mündet aber noch nicht jedes vielversprechende Forschungsprojekt in einer Unternehmensneugründung. Ziel muss also sein, die Brücke zu schlagen zwischen innovativen Hochschulprojekten, ihrer Ausgründung und dem Markt für Beteiligungskapital. Im letzten BANDquartal für 2015 geht es genau um dieses Thema. Diese Beiträge erwarten Sie konkret:

Thomas Großmann
EXIST: Hightech-Start-ups mit Wachstumspotenzial

Gerda Frank, Matthias Hornberger
Wissenschaftliches Know-how, neue Geschäftsmodelle und
ein Investorennetzwerk – das Ökoystem in Karlsruhe

Timon Gottschalk, Jens Möllerfeld
Business Angels unterstützen innovative Hochschulausgründungen

BANDquartalsfrage
Statements von BANDlisting Angels

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre!

Download (PDF)

BANDquartal 4/2015

Download