22. November 2013

Get in the Ring – Ergebnisse des internationalen Gründerwettbewerbs

Am 22. November 2013 fand das Finale des im Rahmen der Gründerwoche stattfindenden internationalen Gründerwettbewerbs „Get in the Ring“ statt. Weltweit hatten sich rund 1.000 Start-ups aus 32 Ländern für die Teilnahme an der Endrunde beworben. Letztendlich nahmen acht Start-ups aus den Ländern Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Kanada, den Niederlanden, Spanien sowie den USA am Finale teil. In mehreren Finalrunden traten die Start-ups gegeneinander an, um die Jury, bestehend aus international erfahrenen Business Angels zu überzeugen.

Ein von BAND einberufenes Screeningkomitee, bestehend aus Business Angels und Netzwerkmanagern der BAND angeschlossenen Business Angels Netzwerke, hatte im Vorfeld in der nationalen Ausscheidungsrunde die Start-ups Jinvator BioMed GmbH aus Bad Honnef (Platz 1) und Magazino GmbH, Münchener Anbieter von innovativen Lager- und Logistiksystemen (Platz 2) ausgewählt. Trotz des innovativen Produktes schied der zweitplatzierte der Deutschlandrunde bereits in der ersten internationalen Zwischenrunde aus, so dass lediglich Jinvator BioMed GmbH für Deutschland am Finale in Rotterdam teilnahm.

Jinvator BioMed GmbH trat mit einem innovativen Produkt aus dem Bereich der medizinischen Diagnostik in Rotterdam an. Mit dem nanoGold-Test ist Jinvator, nach eigenen Aussagen, das erste Unternehmen, das eine AIDS Erkrankung bereits eine Woche nach der Ansteckung mit dem HIV-Virus sicher diagnostizieren kann. Der Test integriert Nanotechnologie mit Biotechnologie und kann dadurch sogar ein einziges HIV-Virus in einem Milliliter Blut nachweisen. Bei Neugeborenen kann sogar schon direkt nach der Geburt eine Diagnose gestellt werden. Damit hat der Test ganz neue Wege in der AIDS-Diagnostik beschritten.

Dennoch konnte das Jinvator Team die Get in the Ring - Jury nicht überzeugen. In der ersten Finalrunde scheiterte Jinvator am kanadischen Konkurrenzunternehmen, das ebenfalls in der medizinischen Diagnostik tätig ist.

„Wir haben zwar nicht den ersten Preis gewonnen, sind aber trotzdem zuversichtlich, dass der Test bald weltweit zum Einsatz kommt!" so Dr. Ranjit Bhardwaj, Erfinder des Testverfahrens und Gründer der Jinvator BioMed GmbH.